Donnerstag, 15. Dezember 2011

In der letzten Woche

... hat mich die Post - oder besser gesagt - DHL zur Verzweiflung gebracht.

Mir ist ja durchaus bewußt, dass man als Arbeitnehmer manchmal auch für seine Interesse streiken muss - habe ich vollstest Verständnis für.


ABER müssen dabei dann die Kunde in Unkenntnis gehalten werde, wo sich ihre Sendungen befinden?

Mein Paket ist am 5.12.2011 versendet worden.
Es sollte am Donnerstag dann in die Packstation geliefert werden.
Die Packstation war voll.
Laut Angabe in der Sendungsverfolgung war es dann zur nächsten Postfiliale gebracht worden.
Aber ein Benachrichtigung gab es darüber schon mal nicht.
Nachdem ich gestern herausgefunden habe, dass es eben in besagter Postfiliale sein soll, bin ich auch sofort los.
Doch dort war mein Paket nicht.
Der nette Schalterbeamte kümmert sich darum, herauszufinden, wo sich mein Paket nun tatsächlich aufhält.
In einer kleine Poststelle mit Lotto uns so - ihr kennt die ja - war es wohl behalten gelandet - vor acht Tagen - ohne Benachrichtigung an mich. Damit es mir aber nicht zu einfach gemacht wird, war dieses Poststelle aber nicht im gleichen Ort.

Super, oder?

Keine Kommentare: